Home

Was ist absolativ ?

Nichts ist absolativ,

denn absolativ ist ein Kunstwort, genauer gesagt ein Kofferwort, das zusammengesetzt ist aus absolut und relativ. Es hat als Kunstwort keinen direkten Bezug zur Wirklichkeit.

Alles ist absolativ,

denn absolativ umfasst sowohl die absoluten als auch die relativen Erscheinungen dieser Welt. Und alles in dieser Welt ist absolut oder relativ oder beides gleichzeitig.

Absolativ steht für Gegensätze. Gegensätze werden verstanden als sich ausschließende und sich bedingende Seiten eines Zusammenhangs, die gleichzeitig mit einer großen Erscheinungsvielfalt ineinander übergehen.

Nach meiner Überzeugung sind es die Gegensätze, die unsere Welt im Innersten zusammen und in Bewegung halten.

Die Lehre von den Gegensätzen (=Widersprüchen) wird als Dialektik bezeichnet. Zumindest werde ich den Begriff Dialektik in diesem Sinne gebrauchen.

Da Gegensätze alle Erscheinungen dieser Welt betreffen, sollte die Dialektik einen Beitrag zum Verständnis von Zusammenhängen in allen Wissenschaftsbereichen leisten können. Gleichzeitig führt das Verständnis möglichst vieler und breit gefächerter Zusammenhänge in Natur und Gesellschaft zu einer Vertiefung des Verständnisses der Gegensätze selbst. Diese beiden Aspekte hängen eng zusammen und sind doch sehr verschieden. Deshalb werde ich die konkreten Fragen zu Natur, Mensch und Gesellschaft im Blog absolativ.de behandeln und die abstrakteren Fragen der Dialektik unter sextessenz.de.

Wer nun immer noch nicht abgeschreckt ist und im Gegenteil Lust hat, sich mit der etwas anderen Sicht der Dinge zu befassen, den heiße ich herzlich willkommen!

 

Quellen

Im Laufe der Jahre, in denen ich mich mit der Thematik beschäftige habe, habe ich eine Vielzahl von Büchern und Artikeln gelesen, die in der ein oder anderen Weise hier aufgeworfene Fragen berührten oder inspirierten. Es ist leider nicht mehr möglich, diese Quellen in ihrer Gesamtheit auszuweisen.

Hervorheben möchte ich Wikipedia. Bei der Vorbereitung der Beiträge habe ich immer wieder auf das dort versammelte Fachwissen zurückgegriffen. Die Internetrecherche zu Fachfragen spielte insgesamt eine große Rolle, ohne dass ich im Nachhinein alle besuchten Seiten benennen könnte.

Quellen, auf die in meinen Artikeln direkt Bezug genommen wird, werden natürlich ausgewiesen. Außerdem verweise ich auf Quellen, die bei der direkten Erarbeitung der Artikel eine Rolle spielten. Falls darüber hinaus jemand der Meinung sein sollte, dass eine eigene Veröffentlichung Grundlage zu einem meiner Beiträge oder einem Passus daraus gewesen sein könnte, dann bitte ich um Information. Ich werde, falls es mir gerechtfertigt erscheint, einen entsprechenden Verweis nachholen.

Ähnliches gilt für die eingebundenen Bilder. Sie stammen teilweise aus dem Internet. Soweit ich Quellen ermitteln konnte, habe ich diese angegeben. Falls jemand weiterführende Rechte an diesen Bildern geltend macht, bitte ich ebenfalls um Information.

Das Titelbild – der alte, mit der Zeit etwas verwachsene Apfelbaum, der doch so wunderbar blüht – ist eine eigene Aufnahme.

zuletzt geändert: 27.10.2011